10.10.2019

5. Cloppenburger Citycross

+++ 5. Cloppenburger Citycross +++
FREITAG, 27. September 2019

Im Rahmen des Cityfestes fand das Cloppenburger Citycross Rennen im Stadtpark statt. Gemeinsam mit dem Radsportbezirk Weser-Ems e.V. und der Marke FOCUS organisiert die Stadt Cloppenburg bereits zum fünften Mal das Cyclocross Rennen. Hier der Rennbericht von Johanna Müller (RC Endspurt RACING TEAM 2019):

Hurra, Hurra, die Cross-Saison ist da!
Saisonauftakt des 20. Weser-Ems Cups beim Cloppenburger City Cross.

Zuerst wurde die Altersklasse Schüler U15 im Stadtpark von Cloppenburg auf den kurvenreichen Rundkurs geschickt.
Mit dabei Linus Jonas, der sehr gut startete und sich schlagfertig duilierte, um das Fahrerfeld nach kurzer Zeit von vorne anzuführen. Bis zum Ziel konnte der Herforder seinen Abstand ausbauen und fuhr nach fünf Runden einen Sieg ein.
Im nächsten Rennblock der Altersklasse Jugend U17 startete RCE-Fahrer Pascal Büter, der sich zunächst auf Platz vier hielt, dann aber leider stürzte und auf dem sechsten Rang landete.

Danach standen Mirco Holz (Master 2), Timo Gruszczynski (Junioren U19) und bei den Frauen Johanna Müller sowie Neuzugang Elisa Hüllhorst am Start.
Mirco fuhr in einer Vierer-Gruppe um den vierten Platz. Auf dem engen Kurs wollte er kein riskantes Überholmanöver wagen, hielt aber immer dichten Anschluss. So lagen im Ziel nur wenige Sekunden zwischen Rang drei (00:47:15) und dem siebten Platz (00:47:41), den Marco am Ende zufriedenen erreichen konnte.
Timo konnte in seinem Rennen mit einer ausgezeichneten Technik punkten – im Gegensatz zu seinem Mitstreiter, der Fahrfehler machte. Gruszczynski setzte sich nach und nach von seinem Kontrahenten ab, fuhr „sein eigenes Ding“ und als Erster über die Ziellinie.

„Frauen? Klasse!“ Elisa Hüllhorst ging als Rookie im RC-Endspurt-Herford-Trikot an den Start, schlug sich sehr gut und kam bei ihrem Cyclocross-Debüt auf Platz 3. Zusammen mit Elisa stand Johanna Müller am Ende auf dem Podium. Johannas Rennen lief auf einen spannenden Zweikampf hinaus. Leider rutschte sie auf den immer glatter werdenden Pflastersteinen der kreuzenden Wege im Stadtpark weg und verlor den Anschluss an die Führende. Resultat: Rang 2 für Johanna.
Wie es scheint, sind die Endspurtler allesamt gute Starter, denn auch Björn Wächter gelang ein „Superstart“ ins Rennen der Altersklasse Hobby Männer. Er führte das Feld von 26 Fahrern in der ersten Runde an. Danach musste er Platz eins und zwei ziehen lassen. Durch seine Kurventechnik baute er aber seinen Abstand nach hinten aus und fuhr auf einen souveränen dritten Platz. Bei den Hobby Frauen landete Sylke Gruszczynski auf Rang 6.

Unter Flutlicht fand das Abschlussrennen der Männer Elite mit den drei Endspurt-Fahrern Yannick Gruner, Fabian Brzezinski und Henry Miller statt. Yannick legte in der ersten Runde gut vor, hatte aber gegen den Niederländer Gosse van der Meer keine Chance und fuhr auf den zweiten Platz. Fabian, der in der zweiten Reihe startete und in dem Gedränge nicht sofort vorne dabei war, setzte auf die Taktik sich durch fehlerfreies Fahren langsam nach vorne zu arbeiten. Die Taktik ging auf, bis ihn leider Schmerzen vom Sturz am letzten Wochenende ausbremsten. Er fuhr auf den 5. Platz, Henry auf Platz 11.

Die Ergebnisse können sich sehen lassen - herzlichen Glückwunsch an alle Endspurtler. „Mit der Mannschaftsleistung und dem Auftritt von uns bin ich sehr, sehr zufrieden“, lobte Jugendtrainer Fabian Brzezinski.