15.11.2021

CycloCross-Bundesliga: 3. und 4. Lauf

Nach dem erfolgreichen Saisonstart am 16. und 17. Oktober 2021 in Bad Salzdetfurth ging es für die Jugendlichen Linus Jonas (U17), Henry Miller (U23), Nina Grohmann (U23) sowie Trainer Fabian Brzezinski (Masters 2) am 23. und 24. Oktober 2021 nach Düsseldorf und Lohne. Außerdem mit am Start in Düsseldorf und Lohne war der im Stevens Racing Team fahrende Herforder Timo Gruszczynski (U23).

 

Linus, der sich nach dem Start mit zwei weiteren Fahrern absetzen konnte, schloss das Rennen der Serie Quer-Feld-Reihn nach einem Sturz mit einem guten vierten Platz ab. Timo legte einen guten Start hin, konnte dann aber in dem sehr gut besetzten Starterfeld bei dem extrem hohen Tempo der führenden Fahrer nicht mithalten. In einer der Verfolgergruppen war er aber gut dabei und kam so am Ende auf den 12. Platz. Auch Henry ist mit seinem 23. Platz in der Elite nach einem super Start und einer gelungenen Attacke zufrieden. Nina überquerte im Rennen der Frauen Elite als neunte die Ziellinie. 

 

Der Sonntag lief für alle Fahrer ähnlich zufriedenstellend. Linus schneller Start ermöglichte ihm die Einfahrt in das Waldstück als Führender. Mit der Entscheidung etwas Kraft zu sparen beendete er das Rennen mit Platz acht. Fabian, der in Düsseldorf Vierter wurde, fuhr sich am Sonntag über die zwei Anstiege je Runde zum Lohner Aussichtsturm auf den dritten Rang. Nina erreichte nach einem soliden Rennen als 16. das Ziel. Mit einem Platten nach der dritten Kurve musste Henry die Erste von zehn Runden laufen, bis er im Depot sein Rad wechseln konnte. Durch seine rasante Aufholjagt erreichte er trotz der Panne Rang 27: „Ohne Defekt wäre deutlich mehr drin gewesen“, kommentiert Henry rückblickend das Rennen. Mit einem ordentlichen Start kam Timo gut in das Rennen am Sonntag hinein. Der Herforder hielt in einer Verfolgergruppe zunächst das hohe Tempo, musste aber diesem in den letzten zwei Runden Tribut zollen. Er verlor den direkten Kontakt zu dieser Gruppe und kam am Ende auf den 13. Platz.

 

Insgesamt waren alle zufrieden mit ihren Leistungen, sodass jeder von ihnen nach Lauf vier im oberen Drittel der Bundesliga-Gesamtwertung zu finden ist.